Handlungsbedarf für jeden Arbeitgeber: nutzen Sie die Reisekostenreform 2014 optimal !



Bei der Umsetzung der Reisekostenreform 2014 begegnen Ihnen viele Fragen und Gestaltungsmöglichkeiten. So gibt der Gesetzgeber nun der Zuordnungsentscheidung des Arbeitgebers bei der Definition der ersten Tätigkeitsstätte den Vorrang.


Hält dessen Entscheidung aber auch der nächsten Betriebsprüfung stand? Ist (ggf. ungewollt) eine steuerschädliche Festlegung erfolgt ?


Als Unternehmer fehlen Ihnen heute doch die Erfahrungswerte und die einschlägigen Kommentierungen zu den neuen Regeln. Versäumen Sie es, die arbeitsvertraglich notwendigen Festlegungen in Hinblick auf die neue Rechtslage rechtzeitig zu treffen und Reisekostenrichtlinien und Abrechnungsbögen anzupassen, besteht ein erhebliches wirtschaftliches Risiko von späteren Beitrags- und Steuernachbelastungen.


Die Steiner Steuerberatungsgesellschaft mbH überprüft Ihre Arbeitsverträge und Reisekosten-Richtlinien als gesonderte steuerliche Beratungsleistung, die Sie neben der laufenden steuerlichen Beratung in Anspruch nehmen können. Gegen eine überschaubare Pauschalvergütung erhalten Sie Rechtssicherheit in punkto Reisekosten für die nächste Außenprüfung.


Interessiert: schreiben Sie einfach an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. .




Mindestlohngesetz: was Sie neben den 8,50 € beachten müssen !



Zeichnen Sie die Arbeitszeiten (Beginn, Ende, Dauer der tägl. Arbeitszeit) nachvollziehbar bis zum Ablauf des 7. auf den Tag der Arbeitsleistung folgenden Kalendertages auf.


Die Aufzeichnungspflichten gelten insbesondere für folgende Personengruppen:


Minijobber (Ausnahme: im Privathaushalt, hier wichtig: klare Vereinbarung treffen)

kurzfritig Beschäftigte iSd § 8 Abs. 1 SGB IV

Arbeitnehmer der suspekten Wirtschaftszweige (vgl. § 2a des Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetzes, das sind neben weiteren das Baugewerbe, Gaststätten und Beherbung, Personenbeförderung, Speditionen, Transport und Logistik, Gebäudereinigung, Auf- und Abbau von Messen etc.)


Ausnahmen vom Mindest-Stundentlohn (8,50 €) sind sehr begrenzt:


Jugendliche unter 18 Jahren
Auszubildende (auch über 18-jährige) Ehrenamtliche Tätigkeit
Praktikanten, die ein Pflichtpraktikum nach Schul-, Ausbildungs- oder Studienordnung leisten.
Praktikanten (Orientierungs-Praktikum bis zu drei Monaten vor einer Berufsausbildung oder einem Studium).
Praktikanten, die ein Praktikum von bis zu 3 Monaten begleitend zu einer Berufs- oder Hochschulausbildung leisten. Ab dem 4. Monat gilt der Mindestlohn. Nach Abschluss der Ausbildung oder des Studiums gilt der Mindestlohn auch innerhalb der 3 Monate, es sei denn, es sollen andere Kenntnisse vertieft werden als die der Ausbildung/Studium entsprechenden.
Wer nach mindestens 12-monatiger Arbeitslosigkeit einen neuen Arbeitsplatz bekommt, hat in den ersten 6 Monaten ebenfalls keinen Anspruch auf den Mindestlohn.
Branchen mit Tarifverträgen, die über den 01.01.2015 hinausreichen, können von der gesetzlichen Lohnuntergrenze noch für 2 weitere Jahre nach unten abweichen. Ein solcher spezieller Mindestlohn gilt zum Beispiel für Zeitarbeit, Bauhauptgewerbe, Dachdecker, Elektrohandwerk, Friseurhandwerk, Gebäudereinigung, Maler/Lackierer, Pflegebranche. Hat Ihr Unternehmen keinen solchen Tarifvertrag, gilt der allgemeine Mindestlohn von 8,50 €..